Psychotherapie

Länger andauernde seelische Belastungen oder pötzlich auftretende Krisen im beruflichen wie privaten Umfeld können zu solchem inneren Leidensdruck führen, dass Menschen deshalb nach psychotherapeutischer Unterstützung suchen. Dabei ist es oft so, dass die innere Gefühlswelt, die eigenen Gedanken und Empfindungen schwer auszuhalten sind und auch Gespräche mit Verwandten, Freundinnen und Kollegen nur wenig Erleichterung oder Ablenkung bringen. Oftmals spielen auch sich wiederholende Muster im Erleben und Verhalten eine Rolle - Muster die man schon oft zu verändern suchte, aber bei denen eine Änderung einfach nicht möglich zu sein scheint.

Das Ziel in der gemeinsamen kürzeren oder längeren Arbeit ist durch regelmässige therapeutische Gespräche, Linderung für das belastende innere Erleben zu finden. Diese Besprechungen gehen tiefer als dies bei einem Coaching möglich ist. Die Therapie besteht häufig darin, konkrete Strategien zu entwickeln um den inneren und äusseren Einflüssen nicht mehr hilflos ausgesetzt zu sein. Das Vorgehen dazu beruht auf anerkannten psychotherapeutischen Methoden. Die therapeutische Beziehung ist dabei grundlegend, geprägt durch Werte, welche in "Grundhaltung" unter "Philosophie" beschrieben werden.

Die Arbeitsmethodik beruht auf psychoanalytischen und kognitiv-verhaltenstherapeutischen Elementen, welche Entwicklungen wie z.B. Schematherapie oder Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) mitberücksichtigt. Sind Medikamente notwendig, wird mit z.B. mit dem Hausarzt / der Hausärztin zusammengearbeitet.

Die Kosten der psychotherapeutischen Behandlung werden je nach Problemstellung durch Sie selbst oder zu einem gewissen Anteil durch die Krankenkassenzusatzversicherung getragen. Sollte Sie über eine entsprechende Zusatzversicherung einer Krankenkasse verfügen, wird ein kleinerer oder grösserer Anteil der Kosten übernommen (je nach den Bestimmungen Ihrer Versicherung). Gaby Würsch ist als eidgenössisch anerkannte, psychologische Psychotherapeutin mit Praxisbewilligung, auf der Santé Suisse-Liste verzeichnet, nach welcher sich Krankenkassen orientieren, vgl. auch „Bildungsweg“ unter „Portrait“.